Dienstag, 21. Oktober 2008

Rückblick

Eine kurze Zusammenfassung der letzten Tage.

Habe mich wegen eines Elektromarkts sehr geärgert. Habe dort Kühl-Gefrierkombination (sehr hübsch in Alu matt) und Hightech Waschmaschine bestellt. Nicht nur das die Geräte zwei Tage nach dem vereinbarten Lieferdatum kamen, nein ich habe auch statt einer Waschmaschine einen Springbrunnen bekommen. Zumindest der riesigen Pfütze im Keller nach zu urteilen. Das kommt davon wenn man den Gratis-Bring-und-Aufstell-Service nutzt. Wenigstens funktioniert der Kühlschrank wie er soll. Er ist auch schon mit allehand Leckereien gefüllt.

Der entsprechende Einkauf um dieses wunderschöne Gerät zu füllen, ebenso wie den Kücheneinbauschrank dauerte nicht so lange wie ich dachte, war aber dafür doppelt so kostspielig. Mit zwei bis zum bersten gefüllte Einkaufswagen verließen wir den örtlichen Supermarkt. Was wir alles gekauft haben? Alles! Von Gewürzen über Mehl, Zucker, Tütensuppen, Ketchup, Senf, Aufschnitt, Käse, Fleisch, Pizzen, Fixx Produkte, Joghurt, WC-Reiniger, Waschmittel, Fensterreiniger, Scheuermittel, Getränke, Obst, Gemüse, Müllbeutel, Brot, Toast, Knabberzeug uns so weiter und so fort. Alles was man normalerweise immer im Haus hat.

Das führt mich wiederum zu meinen mäßigen Kochmöglichkeiten. Mit einem Zweiplattenkocher, einem Topf und mittlerweile zwei Bratpfannen lässt sich nicht immer das kochen was ich gerne hätte. Daher werde ich drei rote Kreuze in den Kalender machen sobald die Küche eingetroffen und montiert ist.

Seit Dienstag schlafen der Held und ich nun in unserem eigenen Bett. Die Matratzen waren recht kostspielig, dafür schlafen wir wie auf Wölkchen. Und stehen morgens ohne Rückenschmerzen auf. Herrlich! Das hat sich richtig gelohnt.

Wenn einem nur jeweils zwei Gabeln, Messer und Löffel aus Mutters Bestand zur Verfügung stehen, dann weiß man sein 12 Personen Besteck zu schätzen. Dank an meine liebe Oma. Sie hat wirklich gut vorgesorgt.

Auch ein tolles Gefühl wenn man endlich Tisch und Stühle da hat. Sonst hatten wir die Wahl zwischen Bett, kaltem Fußboden oder Leiter. Da sind Stühle doch was Feines.

So langsam verschwinden auch die Farbrollen und die Kleisterquaste und ich kann mich von den Dämpfen erholen. Zwischendurch war ich schon ganz schön wirr..... Das Arbeitszimmer ist übrigens von mir persönlich mit Naturschwammtupftechnik verziert worden. Schön.

Ansonsten leben wir zum Teil immer noch aus Kartons, was sich als ganz besonders nervtötend herausstellt, sobald man etwas bestimmtes sucht bzw dringend finden will. Aber auch das bessert sich. Hoffentlich. Bald.

1 Kommentar:

Singvogel hat gesagt…

Irgendwann in ferner Zukunft, wenn es da Möbel geben wird in jedem Zimmer eurer Wohnung und alle Kleinigkeiten eingeräumt sein werden (oh, ja, Schwester, der tag wird kommen!), dann wirst du zufrieden mit dem Helden auf dem Sofa einschlafen können!