Dienstag, 9. September 2008

10 Tipps...

...für den Freund meiner Tochter
(könnte von meinem Vater stammen; würde ich auch so in etwa von jedem guten Vater erwarten)

1. Wenn du in meine Einfahrt fährst und hupst, solltest du was anliefern - ausliefern werde ich dir in diesem Fall nämlich niemanden.

2. In meiner Gegenwart fasst du meine Tochter nicht an. Du darfst sie ansehen - oberhalb der Schultern. Augen oder Hände, die nicht von meiner Tochter lassen, werde ich entfernen.

3. Ich weiß, bei Jungen deines Alters ist es gerade sehr angesagt die Hosen so zu tragen, als ob sie jeden Moment herunterrutschen würden. Nimm's bitte nicht persönlich aber du und deine Freunde, ihr seid allesamt Volltrottel.
Dennoch möchte ich mich aufgeschlossen zeigen und unterbreite folgenden Vorschlag: Du darfst mit blitzender Unterwäsche und übergroßen Hosen vor meine Haustür treten, ohne dass ich mich aufrege. Aber um sicherzustellen, dass du deine Hosen während deines Rendezvous nicht zufällig verlierst, werde ich sie aber an dir festtackern.

4. Man hat dich sicherlich schon aufgeklärt, dass Sexualkontakt ohne Verhütungsmittel heutzutage ein tödliches Risiko bedeuten kann. Was Sex mit meiner Tochter betrifft bin ich das Verhütungsmittel. Und das tödliche Risiko auch.

5. Es wird allgemein erwartet, dass wir uns über Sport, Politik und das Tagesgeschehen unterhalten, um uns näher kennen zu lernen. Ich bitte, das zu streichen. Ich wünsche von dir lediglich erfahren, wann ich meine Tochter wieder in meine Obhut nehmen kann - genauer gesagt erwarte ich dieses eine Wort: "früh".

6. Du bist sicher ein fescher Kerl und könntest dich auch mit anderen Mädchen verabreden. Damit bin ich einverstanden, solange es meine Tochter auch ist. Andernfalls wirst du gefälligst solange mit ihr ausgehen, bis sie dich satt hat. Wenn du sie zum Weinen bringst, bring ich dich zum Weinen.

7. Seufze nicht und zappele nicht rum, weil du eine Stunde oder länger im Flur stehst und auf sie wartest. Wer pünktlich ins Kino will, der sollte sich erst gar nicht verabreden. Meine Tochter macht sich gerade zurecht und das kann länger dauern als der 3-spurige Ausbau des Mainzer Rings. Mach dich lieber nützlich, zum Beispiel könntest du mir das Öl wechseln.

8. Folgende Plätze eignen sich nicht als Treffpunkte mit meiner Tochter: Orte mit Betten, Sofas oder Möbeln die weicher sind als ein Holzschemel. Unbeleuchtete Orte. Orte, an denen getanzt, Händchen gehalten wird oder an denen fröhliche Stimmung herrscht. Beheizte Orte, die das Tragen von Shorts, Hängern oder etwas anderem als Overalls, Sweater und einem gefütterten, bis obenhin zugeknöpften Parka nahe legen könnten. Filme mit stark romantischen oder sexuellen Szenen sind strikt zu meiden, Kettensägefilme sind ok. Eishockeyspiele sind ok. Zuhause mit den Eltern rumhängen ist sehr ok.

9. Lüge mich nicht an. Ich mag wie ein übergewichtiger Einfaltspinsel wirken, der seine besten Jahre hinter sich hat. Aber wenn es meine Tochter angeht, bin ich der allwissende, rächende Gott. Falls ich frage, wohin ihr geht und mit wem, hast du genau EINE Gelegenheit, mir die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu sagen. Ich besitze ein Gewehr, eine Schaufel und viel Platz im Garten. Treib keine Spielchen mit mir.

10. Fürchte dich. Sehr. Immer wenn ich herumsitze und nervös auf die Rückkehr meiner Tochter warte, komme ich ins Grübeln. Dann steigt in mir die Erinnerung an die Zeit bei der Fremdenlegion hoch und die Stimmen befehlen mir wieder, mein Gewehr zu reinigen. Nach Abstellen deines Fahrzeuges bitte die Hände über den Kopf erheben. Dabei deutlich die Parole nennen, die rechtzeitige Rückkehr meiner unversehrten Tochter bestätigen, unverzüglich einsteigen und abfahren. Das Betreten des Anwesens ist nicht erforderlich.

Die Gestalt im Kampfanzug im Vorgarten bin ich.

Kommentare:

Dennis hat gesagt…

Großartig! Unser Nachwuchs ist zwar noch unterwegs und wir wissen auch noch nicht, was es wird, aber für den Fall das es ein Mädchen wird, hab ich mir das mal gespeichert.

Lutz Nelde hat gesagt…

Ich habe eine Tochter und einen Sohn, die schon "Erwachsen" (für Väter + Mütter sind sie das nie :-) ) sind. Als ich 2001 meine Heimat Berlin verlassen hatte um ins ferne Bayern zu ziehen, habe ich dem Freund meiner Tochter in vollem Ernst gesagt: Ihr könnt Tassen und Teller werfen, meckern, schreien, aber wenn du gegenüber meiner Tochter gewalttätig wirst, werde ich mit Gewalt antworten. Ich bin zwar weit weg, aber mein Sohn hört (manchmal) auf mich. Ich habe meine Formulierungen hier etwas abgeschwächt. Live hatte ich das schon etwas heftiger formuliert. Meine Tochter + ihr Freund sind jetzt rund 10 Jahre zusammen und werden Ende Januar 2009 ihr erstes Baby erwarten und ich werde Opa #freu hoch 10#. Aber meinen Spruch von damals wirft er mir noch immer vor :-) . Das macht aber nix. Der gilt noch immer. So sind Väter halt + Mütter vielleicht auch.

Retronaut hat gesagt…

Genialer Artikel! Meine Tochter wird zwar erst drei. Aber ich kann jetzt schon sagen: Jungs, Finger weg!!!

danyo hat gesagt…

"Ich besitze ein Gewehr, eine Schaufel und viel Platz im Garten."

Einfach nur großartig!

L-Roy hat gesagt…

Köstlich.

Julia hat gesagt…

@ Dennis: Sowas sollte man sich gut verwahren. Kinder werden schneller erwachsen als man gucken kann.

@ Lutz: Dieser Text ist völlig unabhängig vom Alter. Und wenn die Kinder 50 sind :)

@ Retronaut: So ziemlich das gleiche wie bei Dennis.

Sollte das Leben mir mal eine Tochter bescheren soll gesagt sein: Auch Mütter können durchaus Waffen besitzen! Ich träume schon davon mit dem Held auf einer Bank vorm Haus zu sitzen, beide bis an die Zähne bewaffnet, wartend auf die Tochter. Hehe.

Der Held hat gesagt…

Meine Liebste,

Du weißt das mich das sehr glücklich macht, mit dir zusammen auf der Bank zu sitzen. Und das wir gemeinsam unsere Waffen reinigen ^^

Julia hat gesagt…

@ meinen Held: Ja das weiß ich. Mir tut das arme Würstchen von einem Freund fast schon ein bisschen leid ^^