Mittwoch, 2. Juli 2008

Tauwetter

Puh was für eine Hitze!

Bei gefühlten 50 °C sitzt man im Büro mit Fenster zur Südseite. Die Sonne brennt unaufhörlich auf die Erde nieder. Nicht eine Wolke ist am Himmel.

Schon in der Frühstückspause um 09:30 Uhr hatte man Angst in der knappen Viertestunde der man der Sonneneinstrahlung direkt ausgesetzt war, als wir zum Bäcker gingen, einen Sonnenbrand zu bekommen.

Man fängt an zu fantasieren. Wie schön wäre doch eine Klimanlage im Büro! Was kostet sowas wohl mal eben gut 380 qm zu klimatisieren? Wieviel co2 produzieren wir dadurch? Dann komme ich auf eine kostengünstigere und umweltschonendere Idee. Jeder kauft sich eine Fußwanne und ein Handtuch. Die Wanne wird mit Wasser gefüllt und unter den Tisch gestellt, das Handtuch daneben.

Fazit: Alle glücklich und mehr konzentriert.

Nun sitzte ich zu Hause und der Wunsch nach Abkühlung ist immernoch riesig. Gleich gibt es erstmal eine kalte Dusche. Am liebsten würde ich zu Hause bleiben, mich in den wohltemperierten Keller setzten und Beamtenmikado spielen(wer sich zuerst bewegt verliert). Doch ich werde meine Freunde nicht im Stich lassen. Ich werde mich mit zu Starbucks durchschlagen um mich anschließend an einem geeisten Kaffee erfreuen zu können.

Im Moment fühlt sich mein Agrarzustand entspricht etwa dem das Liquidators. (Für alle die keine Kindheit hatten, oder diese zu lange zurück liegt: ein Schurke der Disney Zeichentrickserie Darkwing Duck)

Im Laufe der nächsten Stunde werde ich dann zu einer kleinen Kondenzwolke verpuffen. Der Gedanke an die Nacht ist mir ein absoluter Graus. Mein Schlafzimmer hat eine Dachgaube und befindet sich auf der Südseite des Hauses. Ich habe keine Rolläden vor meinem Fenster, sondern nur ein schlecht eingepasstes Springrollo. Und da wir hier in Deutschland eher selten Nord- oder Südwind haben, steht die Luft in dem Raum. Und das bei ca 36 °C laut meines Thermometers und bei gefühlten Backofentemperaturen von etwa 180 °C laut meines immer knuspriger werdenden Toastbrots.

Also werde ich mich ruhelos von einer Seite auf die andere wälzen und mich morgen schläfrig zur Arbeit begeben.

*mir-eiskalten-eistee-einschenk* Prost Leute, auf den Sommer!

1 Kommentar:

Nicki hat gesagt…

Liebe Julia,
Deine Gedanken zu der Wanne und dem Handtuch sind absolut umweltfreundlich und für den Rest Deiner Kolleginnen super geeignet... bis auf eine... und die schreibt Dir gerade! Du musst Dir unbedingt noch eine Lösung für mich einfallen lassen, denn ich kann ja wohl kaum die Mandantschaft oder die diversen Paket- und Briefzusteller mit nackten nassen Füssen am Empfang begrüßen... *zwinker
Bussi
Nicki