Sonntag, 2. März 2008

Exessive Selbstzerstörung

Es ist schon unglaublich was man alles tut um gewisse Dinge zu verarbeiten bzw. um genau dies zu Verhindern. Konfliktvermeidung ist einer der Begriffe dem man hier besondere Beachtung schenken MUSS! Man kommt einfach nicht weiter, indem man seine eigenen Interessen ignoriert, nur um einem Streit aus dem Weg zu gehen.

Ich rate an dieser Stelle niemandem ein Wortgefecht vom Zaun zu brechen, doch kann man nicht immer alles einstecken, nur damit sich der Gegenüber besser fühlt, oder weil man Angst vor den eventuellen negativen Folgen einer ordentlichen Aussprache hat. Leider. Allerdings sind diese Folgen nicht unbedingt ganz ohne. Daher muss man schon darauf achten das man seine Worte hübsch verpackt, am besten noch ein paar Pralinen dazu reichen. Aber dennoch verständlich. Meine Güte ist das alles kompliziert.

Ich gehöre nun dummerweise zu der Sorte Mensch, die ein leicht aufbrausendes Temperament haben. Ich habe lange überlegt, ob es nicht vielleicht doch besser ist es einfach alles so zu lassen, doch ich bin jetzt schon unzufrieden mit der Situation und es wird garantiert nicht besser. Zumindest nicht ohne ein tiefschürfendes Gespräch. Also muss ich aufhören und aus meiner selbstzerstörenden Schutzblase ausbrechen.

Ich muss mich meinen Dämonen stellen und meine Meinung über gewisse Dinge ein für allemal klarstellen. Bitte achtet in der Zeitung auf meinen Nachruf.

Kommentare:

Manuel hat gesagt…

Wie wahr, wie wahr. Vollste Zustimmung!

Robert Werner hat gesagt…

Das Problem mit dem Verstellen, kenne ich auch zu gut. Am ende weis man gar nicht mehr wer man eigentlich ist. Die Frage ist auch wo und wie oft muss ich mich verstellen.
Bei einer flüchtigen Begegnung ist es durchaus okay sich zu verstellen. Aber je mehr Kontakt die Person hat, desto schwieriger wird für mich. Im job ist es so , dass man einen normalen Umgang , also auch mal meckern , immer mit mehr Leistung ausgleichen muss. In wie weit der Schleimer dann damit zurecht kommt , ist sein Ding. Sich in der Partnerschaft zu verstellen wird wohl der Anfang vom Ende sein. Die Partner leben auseinander und verstehen sich hinterher gar nicht mehr. Wenn Schweigen zur Bequemlichkeit wird , dann kann der Partner das als Gleichgültigkeit verstehen.