Dienstag, 16. Oktober 2007

Wir mögen sie...

Wir wissen zwar manchmal nicht genau warum, aber wir Frauen können einfach nicht anders. Männer zicken meist genauso oft rum wie wir, schaffen es nicht einmal benutztes Geschirr auch nur in die Nähe einer Küche zu stellen und regelmäßig wird man in Ihren Räumlichkeiten von Wollmäusen angefallen.

Die darauf folgenden Vorwürfe werden mit einem Hundeblick kaschiert, oder einfach mit einem süßen Lächeln weggezaubert. Am Ende des Tages ärgern wir uns über uns selbst, da sie es immer wieder schaffen UNS an die Arbeit zu kriegen. Denn wir haben uns dann dazu hinreißen lassen das Geschirr wegzuräumen und zu saugen.

Doch am letzten Wochenende wurde ich tatsächlich von allen guten Geistern verlassen. Denn Flessi und ich mussten feststellen, dass wir das alles auch ohne Hundeblick und süßes Lächeln tun. Das war zwar alles nur Spaß, aber es hat mich schon etwas nachdenklich gemacht.

Also wird es jetzt sein gelassen. Wenn die Herren meinen es müsste bei Ihnen aussehen wie Dresden ´45, dann ist das halt so.

Das einzige wovor ich jetzt ein wenig Angst habe, sind Müslischüsseln die anfangen "Mama" zu mir zu sagen. Und vielleicht vor einem Flokati, der mir auf einmal bellender Weise hinterher läuft.

Aber trotz alledem mögen wir sie. Diese komische Spezies Mensch.

Kommentare:

Jesse hat gesagt…

Ja, so sind sie die Männer. Aber ich finde über das Chaos und die Verwüstung die sie hinter sich herziehen kann man mit einer GROßEN Flasche Whiskey hinweg sehen. Aber wenn sie Krank sind dann leiden sie so und bei dem Gejammer hilft dann auch kein Alkohol mehr. Wenn es nur eine kleine Erkältung ist, dann tun sie so als würden sie sterben. Aber wenn sie sich mit der Motorsäge fast das Bein abgesebelt haben, weigern sie sich strikt einen Arzt aufzusuchen. Versteht das Jemand? Und da sagen Männer immer wir Frauen wären nicht zu verstehen!?

Arno Nym hat gesagt…

Mhm... wieso ihr uns mögt?
Weil wir echt töfte Atzen sind!
Ich meine, wie ich schon in meinem Kommentar zum thema Frau sagte nehmen wir euch ja auch viel Scheiße ab, wenn ihr uns fragt... und das ganz ohne Dackelblick oder Ähnliches, einfach aus Zuneigung...
Da ist es doch ganz normal, dass ihr uns genug Sympathie entgegenbringt, um mal 'n Bisschen sauber zu machen... und ausserdem:
Hast du dich mal gefragt, wieso das bei uns so aussieht? Weil es uns verdammt nochmal nicht stört! Wenn ihr uns also 'nen Gefallen tun wollt, dann nicht putzen sondern kochen oder so... Irgendetwas, in dem wir einen Nutzen erkennen können. Diese Blicke von denen du sprichst, wenn ihr uns auf den Zustand unseres bohemen Verschlages hinweist ist keinesfalls mitleidheischend, er bringt euch selbigen entgegen! Ihr tut uns Leid, weil ihr unwichtigen Dingen wie Reinlichkeit verhaftet seid und somit eure Bemühungen auf ein Ziel lenkt, dass von allein wieder der nichtigkeit anheim fällt. Oder anders formuliert: Schmutzig wird eh wieder!
Also sei doch ehrlich: Ihr tut das nicht für uns und nicht für unsere Zuneigung, ihr tut das alleine für euch, ihr egoisten! Nur weil ihr verweichlichte Reinlichkeitsfanatiker seid, muss es in unserer Bastion der Zurückgezogenheit plötzlich sauber sein. Sieh es lieber als großes Zugeständnis von uns, dass wir euch einen Ort, von dem es bis da hieß: Hier bin ich Mann, hier kann ich sein, nach euen Wünschen umgestalten lassen.

Und das was Flessi und du erlebt haben, lag daran, dass Frauen einfach drauf stehen, wenn man sie rumkommandiert.
(Da man das beim Lesen schlecht sehen kann: Bei dieser Äusserung habe ich mir die Hand in die Hose geschoben und gegrunzt.)

Du siehst also, wer euch an die Arbeit kriegt, wie du es sagst, seid in diesem Fall ihr selber, wir wollen gar nicht dass es sauberer wird bei uns, sonst würden wir schon selbst dafür sorgen... Das ist Abhärtung... Man hört doch, dass Leute in der Stadt viel häufiger Krank werden, al sLeute auf dme Land, weil sie weniger mit Schmutz und Bakterien und so in Kontakt kommen... Denk jetzt nochmal drüber nach warum es bei uns aussieht wie Hulle: Nur damit wir euch wenn euch kalt ist gefahrlos unsere Jacke überlassen können. So sieht es nämlich aus.

Zum Kommetar meines Lesterschweins, äh.. Schwesterleins:
Interessante Frage, warum wir bei kleinen Zipperlein Wehklagen und bei offensichtlichen Verletzungen die Zurückhaltung pflegen.
Ich kann dir die Antwort sagen:
Alles zu seiner Zeit.
Wenn wir eine Erkältung haben, oder Kopfschmerzen oder sonst etwas, dann kann man das von außen nicht sehen. Das heißt, dass die Frauen wenn wir stark bleiben gar nichts davon mit kriegen. Also wird gejammert, denn dadurch haben wir wenigstens jemanden der uns Süppchen kocht oder so. Wenn ich mir mit der Gartenkralle gold in den großen Onkel hämmer, kann man das austretende Blut, den zermatschten Schuh und ähnliches sehr wohl sehen und die Frau denkt: Boah, das muss doch weh tun. Da ist die Zeit für uns Männer die Zähne zusammen zu beißen und heroisch und männlich zu wirken. Dann denkt Trulla nämlich: Watt 'n Hecht!
Schön dass ich dir weiterhelfen konnte... zu deinem Abschluss-Satz habe ich mich quasi profilaktisch vorher schon mal geäußert, siehe meinen Kommentar zum Thema Frauen.

Gezeichnet:
Arno Nym, verfechter der Männlichkeit, Frauenversteher, Lustobjekt und notorischer Lügner...

Julia hat gesagt…

Nun, ein einem Punkt muss ich Dir Recht geben. Es wird wieder schmutzig. Aber manchmal habe ich das Gefühl ihr seid so unreinlich, dass ihr glatt zu faul werden könntet um Euch zum scheißen auf die Keramik zu begeben. Wir Frauen tun einfach unser bestes, damit die Pest nicht in unserem Wohnzimmer ausbricht und somit um euer Leben zu retten (und unseres natürlich auch). Das kann uns jawohl niemand verübeln. Wir sind auch nicht zwangsweise irgendwelche fanatischen Putzfauen, wir möchten nur ungehindert den Raum durchqueren.